Beratung für Menschen mit Behinderung in Zeiten von Corona Selbstbestimmt Leben

Menschen mit chronischen Erkrankungen, Behinderungen oder von Behinderung bedrohter Menschen und deren Angehörige wünschen sich Teilhabe im gesellschaftlichen Leben. Sei es am Arbeitsplatz, zu Hause in der eigenen Wohnung oder hinsichtlich der Teilnahme an kulturellen Veranstaltungen. Und wie ist dies in Zeiten der Corona Pandemie?

Gerade Menschen mit Behinderung oder chronischen Erkrankungen sind von vielen Einschränkungen, aber auch Ängsten betroffen. Zum einen gehören sie selbst möglicherweise zur Risikogruppe und müssen besonders auf Schutzmaßnahmen achten. Gleichzeitig fehlt ihnen die Alltagsstruktur, wie die Arbeit in der Werkstatt für Menschen mit Behinderung oder auch die Teilnahme an Freizeitaktivitäten.

Auch Angehörige sind dadurch sehr eingeschränkt, entweder, weil sie durch die fehlende Betreuungs- und Unterstützungsangebote und Werkstattbesuche keine Entlastung im Alltag erfahren oder weil Angehörige in Wohneinrichtungen nur sehr eingeschränkt besucht werden konnten und dadurch ein Kontakt zu engen Bezugsperson fehlten.

Die Beratungsstellen der Ergänzenden Unabhängigen Teilhabeberatung im Kreis Recklinghausen sind weiterhin für Ratsuchende da. Zurzeit vereinbaren Sie bitte telefonisch vorab den Beratungstermin. Oder Sie nutzen die telefonische oder Videoberatung über Skype.